Kategorie: Veranstaltungen

IMO-WS-2012-3

Indigene Mikroorganismen für Landwirtschaft und Garten – Workshop 15.07.2012

Indigene Mikroorganismen. Im Zuge unserer regelmäßig unregelmäßigen Stammtische verdichtete sich das Bedürfnis, mehr über diese kleinen Tierchen zu erfahren, die aus unmittelbarer Umgebung gewonnen so viele Wunderwerke vollbringen sollen. Am 15.07. war dann auch endlich ein Termin gefunden um einige Geheimnisse rund um die kleine Welt zu lüften. Ich durfte vor 30 äußerst sympathischen wie interessierten Menschen im Gartower Kirchgarten über die Vermehrung und Verwendung indigener – also regionaler – Mikroorganismen berichten.

Weiterlesen

02TerraPreta_Exkursion_DrReckin

Erkenntnisse von unserer Exkursion zu Dr. Jürgen Reckin am 28.4.2012

Einen ganzen langen sonnigen Nachmittag hatten wir Gelegenheit, bei Dr. Jürgen Reckin in Schorfheide durch den Garten zu streifen. Er zeigte uns praktisch, wie er seine Schwarzerde herstellt, und erläuterte uns außerdem einige wichtige theoretische Grundlagen bzw. Erklärungsmodelle für verschiedene ablaufende Prozesse. Beides möchte ich in diesem Dokument kurz zusammenfassen.

Weiterlesen

Katrin Ollendorf

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Schwarzwasser beim Terra Preta Stammtisch – Februar 2012

Bei unserem Terra Preta Stammtisch im Februar entschlossen sich Hans–Friedrich Stegen und Klaus–Hinrich Schulz uns von ihren interessanten Forschungsarbeiten zu berichten und stellten uns ihre Idee zur möglichen Terra Petra Entstehung außerhalb vom tropischen Klima vor. Den von ihnen behandelten Boden definierten sie als einen von „Schwarzwasser“ beeinflussten Boden.

Klaus–Hinrich Schulz und Hans–Friedrich Stegen sind Landwirte und arbeiten seit ca 20 Jahren in ihrer Firma IN – WA – QUARZ GmbH zusammen. Sie entwickelten unter anderem ein Pflanzenstärkungsmittel auf homöopathischer Basis. Mit Spannung lauschten die Stammtischlerinnen und Stammtischler den Ausführungen der beiden Forscher, auch wenn sie nicht jedem Detail folgen konnten oder teilweise auch das nötige Vorwissen fehlte.

Wichtig ist, dass wir zusammen kommen und uns über unsere Gedanken, Ideen, Experimente und Forschereien austauschen. Das wirkt inspirierend und anregend. Ich freue mich außerordentlich, wenn auch unfertige Ideen und nicht „Bewiesenes“ besprochen werden kann. Schliesslich ist Wissenschaft auch nur eine Form der Wirklichkeitsinterpretation und – wenn wir neue Wege gehen – können wir auch selbst experimentieren, forschen und unsere eigenen Gedanken kreisen lassen.

Klaus–Hinrich Schulz und Hans–Friedrich Stegen gehen neue Wege und forschen auf eigene Gefahr und ohne Gewähr. Auf der Basis von Versuchen mit Biogasgärresten, die sie gemeinsam mit Herrn Dr. Schöttle durchführten sowie einigen unerwarteten Ergebnissen in der Praxis, erklärten sie sich eine Art Schwarzwassereffekt. An Hand von Freilandversuchen zum Beispiel beim Kohlanbau auf leichtesten Sandboden präsentierten sie Bilder, die auf eine bodenverbessernde Wirkung der „Schwarzwassererde“ hinweisen könnte. Sie sind überzeugt, dass Archaeen bei entsprechender Stimulierung durch behandeltes Wasser und, wenn entsprechende Nährstoffe und Pflanzenreste vorhanden sind, im laufe des Jahres eine dunkle Färbung eintritt, die auf Kohlenstoffverbindungen hinweist.

Ob es sich bei diesen Experimenten um eine Art Informieren von Urbakterien handelt und ob diese Urbakterien (Archaeen) in der Lage sind langkettige, dreidimensionale Kohlenstoffverbindungen zu bilden, muss noch erforscht werden. Vielleicht gibt es ja einen findigen Bodenkundler, der sich dieser Sache annimmt. Zu wünschen wäre es den beiden mutigen Landwirten. Und wer weiss? Vielleicht ist es auch uns zu wünschen?

Die Versuche und das weitere Treiben der beiden Landwirte ist auf ihrer Firmen-Websteite: In-Wa-Quarz zu finden.

Exkursion nach Morbach – mit Samtgemeindebürgermeister Schröder

Auf Initiative unseres Vereins und auf Einladung des Instituts für angewandtes Stoffstrom Management (IFAS) reist heute eine Delegation aus dem Landkreis nach Morbach. Ziel der Reise ist es, Anregungen und Impulse einzufangen, wie die Energie- und Stoffströme in einer Gemeinde so gemanagt werden können, daß lokaler Wohlstand und Unabhängigkeit befördert werden. Die Gemeinde in Morbach hat diese Herausforderung in Zusammenarbeit mit IFAS in beeindruckender Manier gelöst, und wir wollen rausfinden, welche der dort erfolgreichen Projekte eventuell auch im Wendland umgesetzt werden können.

Teilnehmer der Delegation sind Friedrich-Wilhelm Schröder (Bürgermeister der Samtgemeinde Gartow), Hans-Heinrich Drimalski (allg. Vertreter Samtgemeindebürgermeister), Ulrich Flöter (Vorsitzender des Samtgemeinderats, CDU), Carsten Sander (Gemeinderat Gartow), Ulrich von Mirbach (Gemeinderat Gartow) Renate Ortmanns-Möller für den Landkreis Lüchow-Dannenberg, Jacob Voelkel (Voelkel GmbH), Fried Graf von Bernstorff (Gräfl. Bernstorff’schen Betriebe) sowie für den Verein Wendepunktzukunft Daniel Habenicht und Albrecht von Sydow.

Über den Verlauf dieser Exkursion wollen wir an dieser Stelle in den nächsten 24 Stunden ausführlich bloggen.

WPZ Redaktion

Kommentar zur Terra Preta Workshopreihe [Bauckhof Stütensen]

Liebe Organisatoren des Workshops,

Vielen Dank für die interessanten Beiträge und Vorträge zum Thema Terra Preta. Auch der Workshop am 18.12.war super interessant. Die Veranstaltung am 4.2. fand ich aber ziemlich EM – lastig. Es war mehr eine Verkaufsveranstaltung für EM und Kompostklos als dass Informationen über Terra Preta und echten Humusaufbau rüberkamen. Weiterlesen

WPZ Redaktion

Vortrag bei IASS in Potsdam von Albrecht von Sydow

WPZ Vorstandsmitglied, Albrecht von Sydow, hat am 28.2. in Potsdam beim Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) einen Vortrag gehalten über den Zusammenhang zwischen demographischer Schrumpfung, kulturellem Aufschwung und Energiepolitik. Er stellte in diesem Zusammenhang auch unseren Verein vor und verdeutlichte unser Anliegen im Wendland.

Der Vortrag kann hier im PDF-Format eingesehen oder heruntergeladen werden (ca 200 kb): 110228-IASS-Berlin-Institut-avs

WPZ Redaktion