Kategorie: Workshop

Oya 012013

Her mit der Kohle [Oya-Artikel 01-2013]

Und dann ab damit in die Erde! Wie man Biokohle zur Verbesserung des eigenen ­Gartenbodens selbst herstellt.

von Jochen Schilk erschienen in 18/2013

Fünfzehn erwachsene Menschen stehen um zwei qualmende Blechtonnen herum, die sie mit wenigen Handgriffen zu primitiven Öfen umfunktioniert haben. Weiterlesen

WPZ Redaktion

IMO-WS-2012-3

Indigene Mikroorganismen für Landwirtschaft und Garten – Workshop 15.07.2012

Indigene Mikroorganismen. Im Zuge unserer regelmäßig unregelmäßigen Stammtische verdichtete sich das Bedürfnis, mehr über diese kleinen Tierchen zu erfahren, die aus unmittelbarer Umgebung gewonnen so viele Wunderwerke vollbringen sollen. Am 15.07. war dann auch endlich ein Termin gefunden um einige Geheimnisse rund um die kleine Welt zu lüften. Ich durfte vor 30 äußerst sympathischen wie interessierten Menschen im Gartower Kirchgarten über die Vermehrung und Verwendung indigener – also regionaler – Mikroorganismen berichten.

Weiterlesen

IMG_1036

Besuch bei der GrünRaum Initiative in Lüneburg

Seit über einem Jahr organisiert der Verein Wendepunktzukunft Workshops und Stammtische zum Thema Humusaufbau und Humus aufbauende Anbaumethoden. Ein Schwerpunkt dieses Bereiches ist die Erforschung der Nutzungsmöglichkeiten von Pflanzenkohle. Im Amazonas-Gebiet nennt mensch diese Erde Terra Preta. In unseren Breitengraden kann mensch Terra Preta eher mit einer Bewegung in Zusammenhang bringen, denn mit einer anthropogenen Erde.

Im Zusammenhang mit dem Workcamp der lüneburger Janun-Gruppe, “ohne Geld durch die Welt” wurden wir angefragt, ob wir bei einem Aktionstag in der Lüneburger Stadtfarm und dem Permakultur ZICKENGARTEN fachliche Unterstützung bezüglich der Herstellung von Terra Preta geben könnten. Das taten wir natürlich gerne.

Am Karfreitag und am Sonntag referierte Daniel Oliver Habenicht über die Prinzipien der Terra Preta Herstellung und gab Hilfestellung beim Bau eines Terra Preta Trockenklos sowie beim Bau eines Pyrolyse-Ofens. Beides wurde weitestgehend aus recycelten Matrialien gebaut.

Die Pflanzenkohle, die jetzt im Pyrolyse-Ofen hergestellt wird, kann wunderbar für das Terra Preta Klo genutzt werden. Somit ist wieder ein Stoffstromkreislauf entstanden.

Hier sind ein paar fotographisch festgehaltene Eindrücke:

Kommentar zur Terra Preta Workshopreihe [Bauckhof Stütensen]

Liebe Organisatoren des Workshops,

Vielen Dank für die interessanten Beiträge und Vorträge zum Thema Terra Preta. Auch der Workshop am 18.12.war super interessant. Die Veranstaltung am 4.2. fand ich aber ziemlich EM – lastig. Es war mehr eine Verkaufsveranstaltung für EM und Kompostklos als dass Informationen über Terra Preta und echten Humusaufbau rüberkamen. Weiterlesen

WPZ Redaktion

Rückblick, Terra Preta Workshop vom 05.02.2011 in Gartow

Die anfängliche Sorge über leere Stühle vor der Leinwand des Kirchenforums in Gartow war spätestens ab 9:45 Uhr Geschichte. Schnell mussten sogar noch etliche Stühle aus dem Hut bzw. Hinterzimmer gezaubert werden, denn: der Saal drohte zu platzen. An dieser Stelle will ich gleich meine Bewunderung kundtun, dass trotz der Luft fast alle Teilnehmer bis zum Schluss ausharrten, mitschrieben und mit diskutierten. Es zeigt sich, dass das Thema, Terra Preta, wahrscheinlich nicht nur interessant ist, sondern auch Hoffnung auf eine Besserung der Bodenqualität im Wendland birgt. Die ja bekanntlich nicht zu den Besten gehört.

Nach den einleitenden Sätzen der Vorsitzenden des Wendepunktzukunft, Catharena van Zyl, klärte uns Christoph Fischer über die Zusammenhänge von Zivilcourage, Agro-Gentechnik, Protest und Entwicklung von Alternativen in der Landwirtschaft auf. Da Christoph Fischer viel rumgekommen ist und einige Projekte weltweit entwickelte, war seine Präsentation äusserst unterhaltsam.

Es folgte der Kohlenstoffkreislauf und das Terra Preta Phänomen im Amazonas, referiert von Haiko Pieplow. An dieser Stelle sei bemerkt, dass schon hier eine unglaubliche Informationsdichte herrschte, der die Teilnehmer mit eifrigen Notizen versuchten Herr zu werden. Auch in diesem Fall konnten wir den Teilnehmenden nur mit Bewunderung begegnen.

Die folgenden zwei Beiträge von Christoph Fischer und Marko Heckel wurden ganz den Effektiven Mikroorganismen gewidmet. Sie sind ein wichtiger Bestandteil in der Herstellung von Terra Preta. Obwohl EM’s als Grundvoraussetzung angesehen werden müssen, war einigen Zuhörern die Darbietung zu Umfangreich und im Gesamteindruck übergewichtig. Zudem wurde der Verdacht einer Verkaufsveranstaltung geäussert. Sicherlich haben die beiden Referenten für viele Teilnehmer aus dem Wendland hiermit Eulen nach Athen getragen. Ob das für alle Beteiligten galt, muss dahingestellt bleiben.

Eine Entschädigung wird da sicherlich der Nachmittag gewesen sein, wo es um die Herstellung und die praktische Anwendung von Terra Preta ging. Hier konnten die drei Referenten Pieplow, Fischer und Heckel ihrer Passion freien Lauf lassen und die Teilnehmer in ihrer Begeisterung mitnehmen. Vom Terra Preta für zu Hause über den Garten bis zur grossflächigen Landwirtschaft wurde der Bogen gespannt und hinterließ neben allgemeiner Aufbruchstimmung auch einiges an Fragen und Aufgaben bezüglich des jeweiligen Projekts der Teilnehmer.

Um diese Fragen zu klären und weitere Möglichkeiten der Vernetzung zu schaffen, bieten wir am 12.03.2011 ein Treffen für Aktivisten an, die einer Exkursion in den Chiemgau beiwohnen wollen. Wer sich noch nicht angemeldet hat, kann das gerne unter: wpz@wendepunktzukunft.org nachholen. Die genaue Tageszeit und der Ablauf wird den Interessierten dann per Mail zugesandt.

Wie auch nach dem ersten Workshop, stehen alle Präsentationen in unserem Dokumente-Bereich zur Verfügung. [hier klicken]

Terra Preta Arbeitstreffen (Workshop Teil III)

Der dritte Termin der Terra Preta Workshopreihe vom Wendepunktzukunft ist am 12. März 2011. Wieder von 10 – 16 Uhr im Forum der Kirche in Gartow. Es sollen nun konkrete Potentiale im Raum Lüchow-Dannenberg identifiziert werden, Projektskizzen und ein erster Umsetzungsplan umrissen werden.

Leitenden Fragen in dieser Arbeitssitzung werden sein:

  • Wer will selber ein Terra Preta Projekt umsetzen? Welche Unterstützung braucht er/sie?
  • Wer will anderen dabei helfen, ein Terra Preta Projekt umzusetzen, aufgrund bereits gesammelter Erfahrung oder Wissen?
  • Wer will Terra Rreta projekte (wissenschaftlich) begleiten und dokumentieren?
  • Wie können wir uns alle gegenseitig unterstuetzen, unsere Ziele zu erreichen?
  • Etc.
  • An diesem Termin wird außerdem auch die 2-Tages-Exkursion in den Chiemgau (angesetzt für April 2011) geplant, wo wir mit Christoph Fischer einige der Landwirte besuchen wollen, die seit einiger Zeit erfolgreich Terra Preta (in Kombination mit Effektiven Mikroorganismen – EM) anwenden. Einer dieser Landwirte ist z.B. Bernhard Hennes, (Chiemgauer Freilandeier), von dem Herr Fischer bereits in seinem Vortrag am 5.2. berichtete.

    Für nähere Informationen und eine Agenda bitte Email an wpz@wendepunktzukunft.org schicken. Bringen Sie bitte alle Ihre Projektideen mit!!!

    WPZ Redaktion