unsere Projekte

DAN-Jetzt!

In Stuttgart21 haben die Proteste erst angefangen, als es schon zu spät war. Weil die politischen Verfahren so strukturiert sind, daß sie an normalen Bürgerinnen und Bürgern vorbeilaufen. Und weil wir erst dann anfangen, uns zu beschweren und zu protestieren, wenn rechtlich schon alles in “trockenen” Tüchern ist.

Wird das bei der anstehenden Fusion des Wendlands mit den Nachbarkreisen auch so sein? Wird der große Aufschrei erst dann kommen, wenn es zu spät ist? Wir wissen zwar nicht, wie die Stimmung im Landkreis ist, aber wir haben uns entschieden, schon jetzt so laut zu sein wie wir können. So lange man noch etwas bewegen kann.

BÜRGERGESELLSCHAFT – JETZT

weitere Infos

Problem: Die Verwaltungsstruktur unseres Landkreises steht vor einschneidenden Veränderungen. Der Kreistag und die Samtgemeinderäte müssen darüber entscheiden, auf welchem Weg man einen Zukunftsvertrag mit dem Land Niedersachsen eingehen möchte. Über den Zukunftsvertrag übernimmt das Land 75% der Kassenkredite der Kommunen, wenn diese über Einsparungen zukünftig ausgeglichene Haushalte darstellen können, oder über Fusionen Verwaltungsstrukturen abbauen.

Mission: Wir wollen, dass die politische Diskussion über die Strukturreform zu einer gesellschaftlichen Diskussion wird. Es ist dringend geboten, dass die Bürger der Region sich ebenso aktiv und lautstark, wie konstruktiv und sachlich in die laufende Debatte einbringen. Wir dürfen unsere gewählten Vertreter in dieser schwierigen Situation nicht allein lassen. Die politische Diskussion ist verfahren, hilflos und destruktiv. Wir müssen ihnen den Rücken stärken, sie auf neue Ideen bringen und ihnen gegebenenfalls auch mal Contra geben. Auf keinen Fall sollten wir es der Verwaltung alleine überlassen, die Zukunft unseres Landkreises zu bestimmen.

Vision: Wir alle müssen eine neue Art der Selbstverwaltung entwickeln, die zu der Sonderregion Lüchow-Dannenberg passt und ihr kreatives Potential nutzt. Es geht darum, dass die Bürger wieder mehr Politik im altgriechischen Sinne machen. Die Bürgerschaft entwickelt die Problemlösungen aus sich heraus und setzt sie, wo möglich auch selbst um, oder trägt die Problemlösung an die Verwaltung heran. Wohnzimmerparlamente (die es hier eigentlich schon mannigfaltig gibt) werden professionalisiert und in offizielle Strukturen eingebunden. Bürgerinnen und Bürger ergreifen die Chance selbst zu bestimmen, welche Gemeingüter von wem auf welcher Hierarchieebene am besten entwickelt und beschützt werden. Ein wünderschönes Beispiel für Bürgerengagement ist der Bioladen des Vereins “Die Mühle in Lemgow eV” in Simander. Machen wir Lüchow-Dannenberg zu einem Versuchsreaktor für neue Formen der Bürgerverwaltung und Mitbestimmung!

Aktion: Werdet aktiv und diskutiert das Thema mit Freunden, Bekannten und Kollegen. Entwickelt Ideen, zu der Frage „Wie soll der Landkreis, oder die Region, in zehn Jahren aussehen?“. Schafft eine kritische Öffentlichkeit über Leserbriefe, Blogbeiträge hier und im Wendland-net.de. Sucht das Gespräch mit euren Kreistagsabgeordneten, damit aus diesem unwürdigen Hickhack endlich eine zielgerichtete Diskussion wird.

 

Wir haben eine Reihe von Ideen hierzu, die wir auf dieser Projektseite vorstellen wollen. Jeder der Lust hat mitzumachen ist eingeladen! Wir freuen uns auf Euch!

Alle Blog-Einträge zum Thema DAN – Jetzt! findet Ihr hier.

Hier findet ihr den offenen Brief von Albrecht, der sich in unserem Verein als erster ganz romantisch aufgeregt hat. (Rüdiger Marunde hat den Brief als “romantisch” beschrieben, was Albrecht als großartiges Kompliment empfindet.)

Hier gehts es zur abgeschlossenen Diskussion DAN GEHT`S AN!, die der Landrat initiert hat.

Und hier zu unserer DAN-ke! Kampagne, mit der wir Unternehmen und ihre Gewerbesteuern ins Wendland locken wollen, um in Sachen Kreisreform wieder freier argumentieren zu können.

spenden

Es besteht die Möglichkeit, die obigen Projekte auch finanziell zu unterstützen. Der Verein ist gemeinnützig und kann Spendenbescheinigungen aushändigen. Wir freuen uns über jede Unterstützung unserer Arbeit. Bankverbindung: Konto 0230046138 | BLZ 25850110 | Sparkasse Uelzen, Lüchow-Dannenberg.

Clima Carbo 2012-2015

Durch die guten Kontakte, die rund um die sehr gelungene Terra Preta Workshopreihe geknüpft wurden, konnte der Verein ein vom Ministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Forschungsprojekt zur Integration von Pflanzenkohle in den Stoffstromkreislauf einer Biogasanlage nach Gartow holen.

Webseite: Climacarbo

weitere Infos

Seit dem 1. März ist es nun offiziell angelaufen. Im Rahmen des Projektes wird auf drei Ebenen geforscht werden. Als erstes geht es um die technische Weiterentwicklung des Pyrolysereaktors der Fa. PYREG. In diese Anlage zur Pflanzenkohleproduktion soll eine Mikro-Gasturbine zur Kraftwärmekopplung integriert werden, so dass die Anlage neben Wärme und Pflanzenkohle auch Strom erzeugen kann.

Eine Pilotanlage wird im Sommer 2013 in Gartow errichtet, die dann auch über die Projektlaufzeit hinaus Pflanzenkohle aus regionaler Biomasse erzeugen soll. Im zweiten Forschungsschwerpunkt geht es darum, diese Pflanzenkohle in den Biogas-Prozess zu integrieren. Dabei soll zum einen untersucht werden, ob sich die Kohle positiv auf die biologischen Prozesse bei der Silierung der Rohstoffe und bei der Gasproduktion in den Fermentern auswirken kann.

Zum anderen soll die Kohle mit den Gärresten zu einem langfristig wirkenden Nährstoffspeichernden Bodenverbesserer nach dem Prinzip der Terra Preta veredelt werden. Dazu wird auch Technik für Kompostierung im größeren Maßstab angeschafft. Eine Fläche von 30ha sandigen Ackerbodens soll in fruchtbares Terra Preta-Land verwandelt werden.

Dieser Teil des Projektes wird von den Vereinsmitgliedern, zusammen mit Hans-Peter Schmidt vom DELINAT-Institut und Dr. Schöttle (BiogasPlus), betreut und umgesetzt werden. Als dritter Bereich werden unter Leitung von Prof. Dr. Glaser von der MLU Halle Topf- und Feldversuche mit Pflanzenkohle-Gärrest-Substraten durchgeführt. Die Auswirkungen der Pflanzenkohle auf das Pflanzenwachstum, das Wasser- und Nährstoffbindevermögen der Ackerböden und auf die Treibhaus-Emissionen werden akribisch untersucht. Durch einen Vortrag vom Wendepunktzukunft beim Landvolk sind auch die lokalen Landwirte auf die Ergebnisse gespannt.

spenden

Es besteht die Möglichkeit, die obigen Projekte auch finanziell zu unterstützen. Der Verein ist gemeinnützig und kann Spendenbescheinigungen aushändigen. Wir freuen uns über jede Unterstützung unserer Arbeit. Bankverbindung: Konto 0230046138 | BLZ 25850110 | Sparkasse Uelzen, Lüchow-Dannenberg.

Workshops seit 2011

Um das Wissen über Terra Preta und Ergebnisse aus dem BMBF-Projekt in der Region zu multiplizieren planen wir eine neue Workshop-Reihe. Diese soll sich schwerpunktmäßig an (konventionelle) Landwirte richten. Wir wollen die verschiedenen Anbausysteme, die eine humusaufbauende Wirkung haben, vorstellen. Es geht um pfluglose Anbaumethoden wie die Direktsaat, neue Anbausysteme wie Agroforst und Permakultur, sowie um die alternativen Wirtschaftsformen des Natural Farming . Mit diesem Input möchten wir gemeinsam mit den Landwirten Methoden und Techniken entwickeln, die den Einsatz von Pflanzenkohle in unserer Region sinnvoll ergänzen. Das Ziel ist, den Landwirten eine Perspektive zu geben. Gespräche mit Landwirten haben gezeigt, dass ein großes Interesse an diesen Themen besteht. Besonders der Einsatz von Kompost ist zurzeit ein heißes Thema und damit ein guter Türöffner für Terra Preta und indigene Mikroorganismen. Erste Themen und Konzepte für die Workshops sind geschrieben und wir hoffen, dass wir im Spätsommer nach der Getreideernte mit einem Auftakt starten können.

mitmachen

spenden

Es besteht die Möglichkeit, die obigen Projekte auch finanziell zu unterstützen. Der Verein ist gemeinnützig und kann Spendenbescheinigungen aushändigen. Wir freuen uns über jede Unterstützung unserer Arbeit. Bankverbindung: Konto 0230046138 | BLZ 25850110 | Sparkasse Uelzen, Lüchow-Dannenberg.

Zur Nachahmung empfohlen 2010-2011

Mit der “Ausstellung zu Nachahmung empfohlen! Expeditionen in Ästhetik und Nachhaltigkeit” (ZNE!) launchten wir den jungen Verein Wendepunktzukunft im Oktober 2010. Mit der Kuratorin Adrienne Göhler, ehemalige Kultursenatorin von Berlin, war Wendepunktzukunft die Vereinbarung eingegangen, die Ausstellung, welche nach ihrer Eröffnung in Berlin auf Welttour gehen sollte, die ZNE! Im Kornspeicher in Gartow “überwintern” zu lassen. In diesem Winterschlaf sollte die Ausstellung allerdings nicht den Wendländern im November 2010, vorenthalten bleiben. Es kamen geschätzt 800-1000 Leute. Die Elbe-Jeetzel-Zeitung (EJZ) berichtete über die Eröffnung der Ausstellung und stellte dem Landkreis unseren Verein vor. Im Rahmen der Ausstellung wurden drei Terra Preta Workshops organisiert, gefördert von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung. Partner in der Ausstellung waren der Westwendische Kunstverein und das Biosphärenreservat. Weitere Förderer und Sponsoren waren Philips und Landkreis Lüchow-Dannenberg. Stationen der ZNE!: Berlin, WENDLAND, Umweltbundesamt Dessau, Ingolstadt, Bremen, Hamburg Hafencity, Mumbai/Indien, Addis Adeba/Äthiopien Siehe www.z-n-e.info, derzeit in Mumbai!

weitere Infos

In Kooperation mit dem Westwendischen Kunstverein e.V., dem Verein für zukunftsorientierte Entwicklung im Elbetal e.V. und dem Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue war es dem Verein Wendepunktzukunft e.V. gelungen, ihrer ersten Staffel von Workshops und Diskussionsforen im Winter 2010/11 mit dem Titel „Nachhaltigkeit in ländlichen Räumen – neu gedacht“ einen äußerst anregenden Rahmen zu geben, indem sie die Ausstellung „Zur Nachahmung empfohlen! Expeditionen in Ästhetik und Nachhaltigkeit“ in den Zehntspeicher nach Gartow holte. Die Vernissage am 22. Oktober 2010 war zugleich auch die offizielle und feierliche Auftaktveranstaltung des jungen Vereins.

In dieser Ausstellung wurde das für viele eher schwer zugänglich Thema „Nachhaltigkeit“ zu einer sinnlichen Erfahrung für die BesucherInnen. Die Ausstellung rüttelt nicht nur auf und räumt auf mit den altbackenen Vorstellungen von Nachhaltigkeit, sondern wirkt anregend und inspirierend, halt „Zur Nachahmung Empfohlen!“. Kuratiert wird die Ausstellung von der ehemaligen Kultursenatorin Berlins, Adrienne Göhler.

Vom 22. Oktober 2010 bis Mitte März 2011 wurde die Ausstellung von mehreren hundert Menschen besucht, u. a. zum Castor 2010, wo 30.000 Menschen von nah und fern für den Atomausstiege, einem Ende der Castortransporte und der Erkundung Gorlebens, sowie für die Energiewende demonstrierten. Von Berlin übers Wendland ist die Ausstellung erst ins UBA nach Dessau und schließlich in Mumbai/Indien gelandet. Die nächste Station ist Addis Abeba! Zu verfolgen unter: http://www.z-n-e.info

Wir wollen hier gerne noch mal der Kuratorin Adrienne Goehler, der damaligen Projektleiterin Jaana Prüss, der Assistentin Nora Kronemeyer für die wunderbare Zusammenarbeit und die schönen einmaligen Erinnerungen danken, sowie Moritz Hirsch für seinen unermüdlichen Einsatz beim Auf- und Abbau dieser Mega-Ausstellung! Wir wünschen Euch viel Glück und Erfolg auf allen weiteren Stationen!!!

spenden

Es besteht die Möglichkeit, die obigen Projekte auch finanziell zu unterstützen. Der Verein ist gemeinnützig und kann Spendenbescheinigungen aushändigen. Wir freuen uns über jede Unterstützung unserer Arbeit. Bankverbindung: Konto 0230046138 | BLZ 25850110 | Sparkasse Uelzen, Lüchow-Dannenberg.

WPZ Redaktion